September 2016

Das wohl nachhaltigste Geschenk der Welt

Susana Edwards lebt in Liberia, Westafrika. Viele Jahre hatten sie und ihre Familie nicht genügend zu Essen. Das karge Land, auf welchem Susana arbeitete warf einfach nicht ausreichend Erträge ab. Immer wieder vertrocknete die Ernte in der Dürre. Susana machte sich große Sorgen um ihren Enkel Prince. „Kinder brauchen Essen“, sagt sie. Die Situation wurde immer schlimmer, bis sie sich schließlich einem neuen Projekt von Oxfam anschloss.

Susana Edwards aus Liberia nimmt uns mit auf ihre Reisfelder. © Ruby Wright
Susana Edwards aus Liberia nimmt uns mit auf ihre Reisfelder. © Ruby Wright

OxfamUnverpackt sorgt für Trommelwirbel

Diese Mädchen auf einem Markt von Benin beweisen, dass sie Rhythmus im Blut haben. © Oxfam Deutschland, Stefanie Beck
Diese Mädchen auf einem Markt von Benin beweisen, dass sie Rhythmus im Blut haben. © Oxfam Deutschland, Stefanie Beck

Bildung gibt Menschen die Chance, später einen guten Beruf auszuüben, sich gegen Missstände im eigenen Land einzusetzen und ihre Familien zu ernähren. Doch nach wie vor gehen in vielen Ländern deutlich mehr Jungen als Mädchen in die Schule. In Benin schicken viele Eltern ihre Töchter zu Gastfamilien in Großstädte, damit sie dort zur Schule gehen können. Meist müssen die Mädchen jedoch den ganzen Tag auf dem Markt arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wir möchten Euch Louise und Victoire vorstellen, zwei Mädchen die es mithilfe von Oxfam geschafft haben, sich trotz dieser Hürden eine Zukunft aufzubauen.