Ein SUMM-werfendes Geschenk zum Valentinstag

Das süßeste Geschenk zum Valentinstag: Die Honigbienen von OxfamUnverpackt!
Das süßeste Geschenk zum Valentinstag: Die Honigbienen von OxfamUnverpackt!

Für all die flotten Bienen und süßen Honigbären haben wir das perfekte Valentinstaggeschenk: Die Honigbienen von OxfamUnverpackt! Mit diesem Geschenk kannst Du sogar doppelt Freude bereiten! Denn unsere Bienen sind nicht nur süß, sie sorgen auch für große(s) Geldsummen!

Frauenpower am Bienenstock

Stolz präsentiert Augustina ihren selbst gewonnen Honig. © Adam Patterson
Stolz präsentiert Augustina ihren selbst gewonnen Honig. © Adam Patterson

Augustina Danaa ist 32 Jahre alt und lebt in Nandom, in der Upper West Region von Ghana. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Augustina lebt in einer der ärmsten Regionen Ghanas. Die Infrastruktur ist sehr schlecht und die Menschen bekommen die Folgen des Klimawandels stark zu spüren. Lange Dürreperioden und starke Regenfälle mit Überschwemmungen machen es immer schwerer, die Felder zu bestellen. In den Monaten Juni bis August hat fast ein Drittel der Bevölkerung nicht genügend zu Essen.

Oxfam unterstützt die Menschen in dieser Region dabei, sich den neuen Bedingungen des Klimas erfolgreich anzupassen. Den Landwirtinnen und Landwirten werden neue Anbaumethoden und alternative Einkommensquellen wie die Bienenzucht und Honigverarbeitung gezeigt. Oxfam stellt sowohl Bienenstöcke und Rauchbläser als auch angemessene Schutzkleidung, wie Anzüge, Hüte, Handschuhe und Stiefel zur Verfügung.

„Jetzt hat sich alles geändert“

Augustina Danaa aus Ghana bei der Bienenzucht. © Adam Patterson
Augustina Danaa aus Ghana bei der Bienenzucht. © Adam Patterson

 „Vor ein paar Jahren war ich noch arbeitslos. Als Mutter von drei Kindern war das Leben sehr anstrengend. Es fehlte uns an allem. Wir konnten unseren Kindern keine Bücher, Stifte oder Uniformen kaufen, um sie zur Schule zu schicken“, erzählt uns Augustina. „Jetzt hat sich alles geändert. Ich kann Geld sparen. Ich profitiere von der Bienenzucht, der landwirtschaftlichen Tätigkeit und der Viehhaltung.“

Oxfam unterstützt bisher etwa 200 Bienenzüchter/innen im Norden Ghanas. Das Farmprojekt richtet sich speziell an Frauen, da sie weniger Möglichkeiten haben, Geld zu verdienen und ihnen die Bienenzucht normalerweise nicht zugetraut wird. Frauen wie Augustina beweisen nun das Gegenteil!

Bienenzüchter und Naturschützer

Schon in seinem Heimatland arbeitete Kashindi Subi als Bienenzüchter. © Phil Moore
Schon in seinem Heimatland arbeitete Kashindi Subi als Bienenzüchter. © Phil Moore

Auch Kashindi Subi lebt vom Geschäft mit dem flüssigen Gold. Er ist 47 Jahre alt und stammt ursprünglich aus dem Sud-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo. Seit 1997 lebt er im Nyarugusu Flüchtlingscamp in Tansania. In seinem Heimatland arbeitete Kashindi als Bienenzüchter und setzte sich für den Naturschutz – insbesondere den Schutz von Bäumen – ein. „Wenn Bienenstöcke in den Bäumen sind, werden sie nicht gefällt“, erklärt er uns.

Das Camp, in dem Kashindi nun lebt, nimmt seit über 20 Jahren geflüchtete Menschen aus dem Kongo auf. Durch die Kämpfe und Unruhen in Burundi kamen jedoch immer mehr Menschen nach Tansania und das Camp stieß im Frühjahr 2015 an seine Grenzen. Es musste ein zweites errichtet werden. Neben der Versorgung mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen sowie der Nahrungsmittelsoforthilfe, kümmert sich Oxfam vor Ort vor allem um den Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

Kashindi unterrichtet die anderen Camp-Bewohner/innen in der Bienenzucht. © Phil Moore
Kashindi unterrichtet die anderen Camp-Bewohner/innen in der Bienenzucht. © Phil Moore

In einem Projekt bringt Kashindi anderen Flüchtlingen die Bienenzucht bei. Oxfam führte zuvor eine Befragung durch, welche Geschäftsidee sie gern umsetzen würden, wenn sie dafür einen Zuschuss erhalten würden. Eine Gruppe erkannte eine Marktlücke in der Bienenzucht, da die Nachfrage nach Honig im Camp sehr groß war, aber der Bedarf nicht gedeckt werden konnte. Also gab Oxfam ihnen all die Ausrüstung die sie dafür brauchten. Die Menschen können so ihre Erfahrungen und ihr Wissen aktiv nutzen und verbessern gleichzeitig die Infrastruktur des Camps.

Wenn Du noch mehr Geschichten und Wissenswertes rund um OxfamUnverpackt lesen willst oder auf der Suche nach einZiegartigen Geschenken bist, dann schau doch einfach regelmäßig auf unserem Blog oder auf facebook.com/OxfamUnverpackt vorbei.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Bitte gib die Buchstaben-Zahlen-Kombination aus dem Bild ein.