Benin

Weltfrauentag 2018

Operation Upgrade: Gemeinsam mit einer Partnerorganisation unterstützt Oxfam ein Projekt zur Existenzgründung für Frauen in Südafrika © Oxfam Deutschland
Operation Upgrade: Gemeinsam mit einer Partnerorganisation unterstützt Oxfam ein Projekt zur Existenzgründung für Frauen in Südafrika © Oxfam Deutschland

Schon vor über 100 Jahren wurde der erste Weltfrauentag begangen. In Deutschland wird er seit 1946 regelmäßig gefeiert. Der Tag ist somit ein idealer Anlass, den Frauen in Deinem Umfeld zu danken. Blumen und Pralinen? Mit OxfamUnverpackt verschenkst Du in diesem Jahr ein Versprechen!  

Ein Versprechen, dass sich der Einsatz für mehr Frauenrechte gelohnt hat. Und vor allem ein Versprechen darüber, dass wir auch weiterhin den Frauen auf der ganzen Welt dazu verhelfen werden, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen.

Warum Frauen?

Der Großteil der ärmsten Menschen der Welt sind Frauen. Sie besitzen nur 9% des weltweiten Agrarlandes und verdienen global im Schnitt 23% weniger als Männer. Hinzu kommt, dass jeden Tag etwa 830 Frauen an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt sterben. 99% von Ihnen leben in Entwicklungsländern, in denen Zwangsehen bis heute Alltag sind und alle zwei Sekunden ein minderjähriges Mädchen verheiratet wird. Offizielle Zahlen belegen, dass jede dritte Frau in ihrem Leben mindesten einmal körperliche oder sexuelle Gewalt erfährt.

Ein Schulbuch wird zum Superheld!

Das OxfamUnverpackt-Geschenk Schulbuch unterstützt mit seiner Superkraft, dem Wissen, zahlreiche Menschen auf ihrem Weg aus der Armut. © Oxfam Deutschland
Das OxfamUnverpackt-Geschenk Schulbuch unterstützt mit seiner Superkraft, dem Wissen, zahlreiche Menschen auf ihrem Weg aus der Armut. © Oxfam Deutschland

Dies ist die Geschichte von Cristelle Hébe aus Benin. Es ist eine heldenhafte Geschichte, denn Cristelle hat es mit Oxfams Unterstützung geschafft, trotz aller Hindernisse für eines ihrer wichtigsten Rechte einzustehen: Das Recht auf Bildung!

Seitdem Cristelle ein Jahr alt ist, lebt sie bei ihrer Großmutter. Diese kümmert sich auch noch um zwei weitere Kinder, Jungs im Alter von fünf und drei Jahren. Als Cristelle sechs Jahre alt war, wurde sie in die staatliche Grundschule von Gbégamey Nord eingeschult. Sie war eine fleißige Schülerin, doch schon nach zwei Jahren musste sie die Schule wieder verlassen, da sich ihre Großmutter die notwendigen Materialien wie zum Beispiel Schulbücher nicht mehr leisten konnte. Also begann Cristelle zu arbeiten und ihrer Großmutter beim Verkauf auf dem Markt auszuhelfen.

Im Turbogang zum ABC

Cristelle Hébe im Klassenraum © Oxfam Deutschland/ Stefanie Beck
Cristelle (14) im Klassenraum auf einem Markt in Cotonou © Oxfam Deutschland/ Stefanie Beck

In Benin in Westafrika gehen weniger als die Hälfte der Kinder zur Schule. Eine von ihnen ist die 14-jährige Cristelle Hébe. Als sie sechs Jahre alt ist, wird sie zwar in die staatliche Grundschule von Gbégamey eingeschult. Doch schon nach knapp zwei Jahren kann sich die Großmutter, bei der Cristelle lebt, die Ausgaben für Schulmaterialien nicht mehr leisten und nimmt das Mädchen wieder von der Schule.