Gleichberechtigung

Gleichberechtigung

Geschenke für echte Powerfrauen

Nachdem Boxen vom Taliban Regime lange Zeit verboten wurde, erfährt der Sport nun ein Comeback in Afghanistan. Zum ersten Mal in der Geschichte hat das Land seit 2007 sogar einen Verband für Amateurboxerinnen. © Abbie Trayler-Smith/ Oxfam
Nachdem Boxen vom Taliban Regime lange Zeit verboten wurde, erfährt der Sport nun ein Comeback in Afghanistan. Zum ersten Mal in der Geschichte hat das Land seit 2007 sogar einen Verband für Amateurboxerinnen. © Abbie Trayler-Smith/ Oxfam

Ob Freundin, eine liebe Kollegin, Mama oder die Schwester – es gibt sicherlich einige Frauen in Deinem Leben, denen Du gerne einmal Danke sagen möchtest. Die perfekte Gelegenheit dafür ist am 8. März – denn dann feiern wir den Frauentag! Noch immer kämpfen viele Frauen überall auf der Welt für ihre Rechte. Mit diesen Geschenken von OxfamUnverpackt kannst Du sie dabei unterstützen!

Noch immer sind Frauen in wichtigen Bereichen des öffentlichen Lebens kaum vertreten. Weltweit leiden Frauen und Mädchen unter Gewalt und Unterdrückung. Weil sie oft über weniger Bildung und Einfluss verfügen, rechtlich schlechter gestellt sind und  seltener Zugang zu Ressourcen wie Land oder Kredit als Männer haben, bilden Frauen die Mehrheit der Menschen, die in Armut leben.

Wir machen Stimmung gegen Ungleichheit

Grafik: Die 85 reichsten Menschen der Welt besitzen ebenso viel, wie die ärmsten 3,5 Milliarden.
Die 85 reichsten Menschen der Welt besitzen ebenso viel, wie die ärmsten 3,5 Milliarden.

Ungleichheit ist ein Thema, dass sich leider noch immer wie ein roter Faden rund um den Planeten zieht. In Südafrika erschwert die Hautfarbe den Zugang zu höherer Bildung. Im Irak müssen die Yeziden als religiöse Minderheit immer wieder um ihr Leben bangen. In Indien fürchten sich schwule Männer auf Grund ihrer Sexualität bei sexuellem Missbrauch die Polizei zu verständigen, die dort oft selbst Täter ist. Ökonomisch sieht es weltweit so aus, dass die 85 reichsten Menschen der Welt ebenso viel besitzen wie die ärmsten 3,5 Milliarden. Solche Beispiele finden sich leider an vielen Stellen.