Mosambik

Mosambik

Neu bei OxfamUnverpackt: Die Küken!

Neu bei OxfamUnverpackt: Die flauschigen Osterküken! © Oxfam Deutschland
Neu bei OxfamUnverpackt: Die flauschigen Osterküken! © Oxfam Deutschland

Wir freuen uns, zu Ostern neue Mitglieder in der OXFAMILY  begrüßen zu dürfen: Die Küken! Diese flauschigen Vier sorgen in fernen Ländern für gefiederte Freude pur. Wie sie das machen, das lest Ihr in unserem neuen Blogbeitrag. 

„Das Leben ist sehr hart“

Sommer 2014 in der Gaza Provinz in Mosambik. Maria Francisco Mutuque, 37 Jahre alt, steht in ihrem kleinen Garten und pflückt Kohl. Stolz präsentiert sie ihre Erträge. Noch vor kurzer Zeit musste sie sich und ihre Familie von Samen aus dem Wald ernähren und arbeitete für andere Familien, um sich etwas Geld dazu zu verdienen. Die Menschen in Mosambik leiden stark unter den Folgen des Klimawandels. Dürren, Überschwemmungen und schwere Stürme zerstören regelmäßig die Lebensgrundlagen der Familien. „In manchen Jahren haben wir von morgens bis abends nichts zu essen und hungern den ganzen Tag“, erzählte uns Maria. „In diesen harten Zeiten liege ich oft nachts wach und frage mich, wie ich meine Kinder ernähren soll“. Maria hat vier Söhne und kümmert sich außerdem um ihre schwer kranke Mutter.

Heldenhafter Hühnerhaufen

Unser OxfamUnverpackt-Superheld des Tages: Das Huhn mit seiner Superkraft "Eier legen"! © Oxfam Deutschland
Unser OxfamUnverpackt-Superheld des Tages: Das Huhn mit seiner Superkraft "Eier legen"! © Oxfam Deutschland

Heute möchten wir Euch Maria Francisco Mutuque aus der Gaza Provinz in Mosambik vorstellen. Sie ist 37 Jahre alt und alleinerziehende Mutter von vier Söhnen. „Das Leben hier ist sehr hart“, erzählt uns Maria. „Das schwerste für mich ist, allein zu leben. Ich muss mich um meine kranke Mutter kümmern und die Männer hier wollen damit nichts zu tun haben. Also konnte ich nicht heiraten.“

Heldenhaft: Ein Esel voller Tragkraft

Unser Superheld des Tages: Der Esel mit seiner Superkraft, der Tragkraft! © Oxfam
Unser Superheld des Tages: Der Esel mit seiner Superkraft, der Tragkraft! © Oxfam

In Ländern wie dem Sudan, Mosambik oder Kenia sind die tragischen Folgen des Klimawandels immer mehr zu spüren: Lange Dürreperioden zerstören wieder und wieder die Lebensgrundlagen der hart arbeitenden Menschen. Da braucht es anpassungsfähige, starke Superhelden, die auch in schweren Zeiten die Ohren steif halten! Dürfen wir vorstellen: Unseren Esel!

Im Jahr 2011 erschütterte eine Dürreperiode das Land Kenia. Zahlreiche Familien verloren ihre Herden und somit ihre Existenz. Oxfams Partnerorganisation vor Ort reagierte und stattete die Menschen in Not mit neuen Tieren aus. Die Eselzucht ist in Kenia weit verbreitet, da die Nutztiere auch längere Dürreperioden problemlos überstehen. Außerdem besitzen sie eine geheime Superkraft: Esel sind enorm tragkräftig und können deshalb ideal als Transporttiere genutzt werden, zum Beispiel um Waren auf die lokalen Märkte zu bringen. Durch die Tiere können sich zahlreiche Familien wieder eine Lebensgrundlage aufbauen und ihr Einkommen verbessern.

Hühner verbessern das Leben von Maria Mutuque

Maria Francisco Mutuque mit einem ihrer Söhne und Hühnern. (Foto: Abbie Trayler-Smith/ Oxfam Australia)
Maria Francisco Mutuque mit einem ihrer Söhne und Hühnern. (Foto: Abbie Trayler-Smith/ Oxfam Australia)

Mit Geschenken von OxfamUnverpackt machst Du mindestens zwei Menschen eine Freude. Hier und tausende von Kilometern entfernt. Verschenkst Du ein Huhn könnte ein Mensch davon Maria Francisco Mutuque in Mosambik sein.

Die 37-Jährige ist unverheiratet und muss für ihre kranke Mutter und ihre eigenen Kinder sorgen. „Allein zu leben ist die größte Herausforderung für mich“, sagt sie. „Aber die Männer wollen nichts mit meiner kranken Mutter zu tun haben, darum konnte ich nicht heiraten.“