Zum Frauentag: Ein Geschenk für starke Frauen!

Kaouther Zagrouba arbeitet in Tunesien als Lehrerin. Wo sie herkommt, ist es verpönt, wenn Frauen sich politisch engagieren und für ihre Rechte einstehen.
Kaouther Zagrouba arbeitet in Tunesien als Lehrerin. Wo sie herkommt, ist es verpönt, wenn Frauen sich politisch engagieren und für ihre Rechte einstehen. ©Oxfam

Am 8. März ist Frauentag. Ein Tag, der international den Rechten von Frauen, ihrer Emanzipation und der Errungenschaft um das Frauenwahlrecht gewidmet ist. Doch noch immer müssen weltweit Frauen um ihre gesellschaftliche Anerkennung und ihre Gleichstellung zu Männern kämpfen. Mit Deinem OxfamUnverpackt-Geschenk wie beispielsweise „eine Stimme für Frauen“ kannst Du sie dabei unterstützen!

„In Medenine, wo ich herkomme, sieht man es nicht gern, wenn sich Frauen für die Politik oder die Gesellschaft engagieren. Sie nennen uns NGO-Girls und sagen, dass wir nicht gut für die Ehe sind.“ Kaouther Zagrouba, Lehrerin in Tunesien

Wir machen Lärm!

Gruppenfoto der Coaching-Teilnehmerinnen im Schulungszentrum auf Djerba

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation LET setzen wir uns in Tunesien für die Rechte von Frauen ein und fördern ihre gleichberechtigte Teilhabe an Politik und Gesellschaft.

Rückblick

2011 startete die Bevölkerung in Tunesien eine Reihe von Protesten und forderte bessere Lebensbedingungen und mehr Partizipation an Politik, Wachstum und Entwicklung. Vor allem Frauen beteiligten sich massiv an diesen Demonstrationen, die letztendlich zum Sturz des Regimes führten.
Die neue Verfassung erkennt nun endlich die Gleichberechtigung von Frauen und Männern an. Doch der Alltag, vor allem im Süden des Landes, ist bis heute stark geprägt von traditionellen Frauenbildern und Rollenverteilungen.

Oxfam macht Frauen fit für die Politik

Fünf Mal wurden sie verschoben, doch im Mai letzten Jahres fanden endlich die Kommunalwahlen in Tunesien statt. Bei einem Besuch vor Ort erzählt uns Houda Barouni, wie sie mit der Unterstützung von Oxfam und LET Vize-Bürgermeisterin im südtunesischen Houmt Souk wurde. Ein großer Erfolg, bei dem am Ende doch etwas Wehmut mitschwingt.

Houda Barouni in Oxfams Schulungszentrum auf Djerba
Houda Barouni erzählt im Schulungszentrum auf Djerba wie das Coaching bei LET sie dazu ermutigt hat, sich für die Kommunalwahlen aufzustellen. ©Oxfam

„Ich erinnere mich noch an das erste Training, das ich mitgemacht habe, es war ein Kommunikationstraining. Ich hatte Angst davor, in der Öffentlichkeit zu sprechen. […] In diesem Training haben wir gelernt, was eine gute Stimmlage für uns ist und wie wir unsere Körpersprache, Gesten und Gesichtsausdrücke verbessern können“, blickt Houda auf ihre Anfänge bei LET zurück.

Ein Anfang ist gemacht

Trotz äußerer Widerstände nahm Houda letztendlich all ihren Mut zusammen, kandidierte für eine Partei und wurde gewählt. Als Listen-Erste hätte sie sogar an der Wahl um den Bürgermeisterposten teilnehmen können. Doch ihre männlichen Mitbewerber waren der Meinung, dass sie als Frau nicht taff genug für den Job sei, woraufhin Houda von der Kandidatur absah.  

Houda Barouni leitet seit der Wahl die Jugendkommission ihrer Gemeinde und ist mit drei weiteren Mitarbeitern direkt dem Bürgermeister unterstellt. Auch wenn sie ihr persönliches Endziel nicht ganz erreichen konnte, führt sie ihr politisches Amt mit Stolz und Hingabe. Als Vize-Bürgermeisterin sieht sie sich als Bindeglied zwischen der Zivilgesellschaft und der Politik, die sie nun aktiv mitgestalten wird. Ihr liegt vor allem am Herzen, was die Menschen im Alltag beschäftigt: öffentlicher Nahverkehr, Infrastruktur, Abfallentsorgung und Co. Houda kämpft für die Verbesserung von Dienstleistungen im öffentlichen Sektor und will im nächsten Jahr sogar ihren Beruf als Lehrerin aufgeben, um sich ganz und gar der Politik zu widmen.

„Ich habe 32 Jahre als Lehrerin gearbeitet, das ist genug. Außerdem sind meine Kinder groß, sodass ich genug Zeit für die Politik haben“, so Houda selbst, als wir sie auf ihre Zukunftspläne ansprechen.

NGO-Girl, nicht gut für die Ehe oder als Frau nicht taff genug für den Bürgermeisterposten? In Tunesien und in vielen anderen Ländern der Welt ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau oftmals eine Theorie, die in der Praxis nicht gelebt wird.  Setzt zum Frauentag am 8. März ein Zeichen und shoppe jetzt Dein OxfamUnverpackt-Geschenk, das zum Beispiel Frauen dabei unterstützt, ihre Rechte einzufordern.

 

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.