Das wohl nachhaltigste Geschenk der Welt

Susana Edwards lebt in Liberia, Westafrika. Viele Jahre hatten sie und ihre Familie nicht genügend zu Essen. Das karge Land, auf welchem Susana arbeitete warf einfach nicht ausreichend Erträge ab. Immer wieder vertrocknete die Ernte in der Dürre. Susana machte sich große Sorgen um ihren Enkel Prince. „Kinder brauchen Essen“, sagt sie. Die Situation wurde immer schlimmer, bis sie sich schließlich einem neuen Projekt von Oxfam anschloss.

Susana Edwards aus Liberia nimmt uns mit auf ihre Reisfelder. © Ruby Wright
Susana Edwards aus Liberia nimmt uns mit auf ihre Reisfelder. © Ruby Wright

Millionen Menschen hungern

So wie Susana geht es vielen Menschen in armen Ländern wie Liberia, Mali oder Malawi. Kleinbäuerinnen und –bauern leiden besonders unter den Folgen des Klimawandels. Dürreperioden nehmen zu und immer häufiger fallen die Ernten aus, wodurch die Menschen ihre Familien nicht ausreichend ernähren können. Weltweit hungern derzeit über 870 Millionen Menschen. 2,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an den Folgen von Unterernährung. Zahlen, die erschüttern. Oxfam hat in diesen Ländern daher ein neues Projekt ins Leben gerufen: Mit verbesserten Anbaumethoden, speziellem Saatgut und ganzjähriger Bewässerung können die Menschen selbstständig und nachhaltig sichere Ernten erzielen.

Menschen nachhaltig unterstützen

In nahegelegenen Sumpfgebieten legen die Kleinbäuerinnen und –bauern Felder für den Nassreisanbau an und pflanzen dort ihr ökologisch optimiertes Saatgut ein. Durch den Bau von Kanälen und Dämmen können die Felder gezielt und vor allem unabhängig von Regen- und Trockenzeiten bewässert werden. Die Menschen lernen außerdem, wie sie Schädlinge erfolgreich bekämpfen können. Durch die verbesserten Anbaumethoden können die Bäuerinnen und Bauern sogar bis zu drei Mal jährlich ernten und die Überschüsse auf dem Markt verkaufen.

„Ich bin stolz, dass ich meine Familie jetzt versorgen kann!“

Stolz präsentiert Susana ihr Reisfeld. © Ruby Wright
Stolz präsentiert Susana ihr Reisfeld. © Ruby Wright

„Vorher war hier nur Busch, mit Dornengestrüpp und großen Bäumen.“, erzählt Susana. „Es gab keine Felder. Doch dann haben wir die Bewässerungskanäle gebaut. Und jetzt wächst hier mein wunderbarer Reis!“. Susana erntet auf den neuen Feldern das Doppelte von dem, was sie vorher erwirtschaftet hat. Sie ist stolz, dass sie nun ihre Familie ernähren kann. Auch um ihren Enkel Prince muss sie sich endlich keine Sorgen mehr machen, denn er kann sich jeden Tag satt essen. Für Susana bedeutet diese Selbstversorgung vor allem eines: „Du bist stark und kannst es selbst schaffen. Wenn jemand Dir diese Möglichkeit gibt, dann bist Du stark!“.

Eine Welt ohne Hunger ist möglich!

Susanas Geschichte zeigt uns: Eine Welt ohne Hunger ist möglich! Gemeinsam mit Eurer Hilfe können wir es schaffen, dass diese Welt für viele weitere Menschen Wirklichkeit wird. Mit Geschenken von OxfamUnverpackt unterstützt Du Familien wie die von Susana dabei, ihre Ernten zu verbessern, um sich selbstständig und nachhaltig ihre Ernährung zu sichern. Gleichzeitig machst Du einem lieben Menschen hier bei uns eine Freude und erinnerst ihn daran, dass sein Geschenk etwas Großes bewirkt.

Kategorien: 

Kommentare

Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.